Allgemein

Stellenausschreibung als studentische/wissenschaftliche Hilfskraft

Am Institut für Politikwissenschaft ist im Bereich Didaktik der politischen Bildung zum 1. Oktober 2019 oder einem späteren Zeitpunkt eine Stelle als studentische oder wissenschaftliche Hilfskraft (ohne Abschluss oder mit abgeschlossenem Bachelor of Education) mit einer Arbeitszeit von 5 bis 7 Wochenstunden zu vergeben.

Sie sollten mindestens die Modulprüfung im Modul Fachdidaktik absolviert haben und Interesse an politikdidaktischen Fragestellungen mitbringen. Wir wünschen uns eine studentische oder wissenschaftliche Hilfskraft, die noch mindestens zwei Semester an der Uni Mainz studieren wird.

Wir setzen gute EDV-Kenntnisse (Word, PowerPoint, WordPress, Citavi), einen sprachlich und stilistisch sicheren Umgang mit der deutschen Sprache sowie sehr gute bis gute Studienleistungen voraus.

Wir bieten Ihnen die Mitarbeit in einem netten Team und Einblicke in die wissenschaftliche Arbeit in der Politikdidaktik. Wir würden uns freuen, wenn Sie an unserem fachdidaktischen Colloquium teilnehmen (Di. 16-18).

Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen (inkl. Lebenslauf, Zeugnisse, Transcript of Records sowie eine politikwissenschaftliche Hausarbeit als Arbeitsprobe) elektronisch in einer PDF-Datei bis zum 20.8.2019 an Prof. Dr. Kerstin Pohl: pohl@politik.uni-mainz.de

Die Vorstellungsgespräche finden am Dienstag (3.9.) oder Mittwoch (4.9.) statt.

Schwerbehinderte werden bei entsprechender Eignung bevorzugt.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte per E-Mail an Prof. Dr. Kerstin Pohl oder eine/n andere/n Mitarbeiter/in aus dem Team der Didaktik der politischen Bildung.

Link zur vollständigen Stellenausschreibung als PDF-Datei: Stellenausschreibung

Stellungnahme zur Regierungserklärung "Demokratie macht Schule" (Rheinland-Pfalz)

Anlässlich der Regierungserklärung "Demokratie macht Schule" von Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig hat die DVPB Rheinland-Pfalz eine Pressemitteilung veröffentlicht. Sie wurde von Michael Sauer (Landesvorsitzende der DVPB Rheinland-Pfalz)  gemeinsam mit den beiden Vorstandsmitgliedern Kerstin Pohl und Silke Schneider verfasst.

In der Pressemitteilung begrüßt de DVPB die Entscheidung der Bildungsministerin, die Unterrichtsstunden  des Fachs Sozialkunde sukzessive um zwei Stunden ab dem Schuljahr 2020/21 zu erhöhen. Die DVPB warnt jedoch davor, die Aufwertung des Faches durch einen fachfremden Sozialkundeunterricht zu verwässern.

Download der Pressemitteilung

Stellungnahme zu AfD-Meldeplattformen (GPJE, DVPB, DVPW-Sektion)

Der Bereich Didaktik der politischen Bildung an der Uni Mainz schließt sich der gemeinsamen Stellungnahme von GPJE, DVPB und DVPW-Sektion zur AfD-Meldeplattform „Neutrale Schulen“ an. Als Mitglieder des GPJE-Sprecherkreises waren Prof. Dr. Kerstin Pohl und Elia Scaramuzza am Verfassen der Stellungnahme beteiligt.

Auch wir verurteilen die Einführung von Meldeportalen, auf denen Lehrer*innen denunziert werden können. Lehrer*innen sind dazu verpflichtet, gegen demokratieverachtende Parolen oder menschenfeindliche Äußerungen einzutreten. Das Kontroversitätsgebot des Beutelsbacher Konsenses gilt nur für demokratische Positionen. Lehrer*innen dürfen auch ihre eigene Position artikulieren, solange sie andere Positionen im Unterricht ebenfalls zulassen. Die komplette Stellungnahme von GPJE, DVPB und DVPW-Sektion kann hier heruntergeladen werden.